Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

Kulturschock

Oi!  

Sodala, nach kurzem und schmerzlosem grippalen Infekt und einer stressigen Woche bin ich wieder voll da!! Ich hoffe, ihr habt nicht sehnsüchtig auf einen neuen Eintrag gewartet...  

Ich gehe ja davon aus, dass ich wegen dem total verrückten Wetter hier in Brasilien krank geworden bin. Der tägliche Wechsel zwischen 35 und 15 Grad, dazu 5 Tage durchgängig Gewitter, hat mich ganz schön umgehauen. Daran kann man sich einfach nicht gewöhnen. Wie sagt man in Deutschland - "Das kommt auf keine Kuhhaut" - oder so...  Auf jeden Fall war der Arztbesuch eine Erfahrung wert, denn die Zustände in dieser Praxis waren eigentlich absolut inakzeptabel, die Untersuchungsräume spartanisch eingerichtet, nur ein Schreibtisch, ein Stuhl und eine Liege für den Patienten. Die Leute haben in Flur gewartet, zum Sitzen waren zwei Bänke da. Interessanterweise sassen im Anmeldungsraum vier Arzthelferinnen, von denen die eine sich die Nägel feilte und die andere ihre Füsse auf den Tisch legte. Es warteten ungefähr 20 Leute darauf aufgerufen zu werden; ich dachte, Nelci und ich würden 2 Stunden dort warten, bis ich dran käme, aber die Leute wurden im Eilverfahren behandelt. "Was hast du?","Okay, hier dein Medikament, Tschüss!"....  So kam es, dass ich nach knapp 30 Minuten mit "Anna Karina" aufgerufen wurde. Nun, trotz dieser Verhältnisse, konnte der junge, sympathische Arzt Englisch sprechen, was die ganze Sache unheimlich erleichterte. Er bat mich, nicht zu glauben, dass die medizinische Versorgung in ganz Brasilien so wäre, wie in dieser kleinen Praxis und versicherte mir, dass ich in der am schlechtesten organisierten Arztpraxis gelandet wäre, in der er jemals behandelt hat. Ich muss allerdings dazu sagen, dass die medizinische Behandlung vom Staat bezahlt wird. Ich habe noch nichts von Krankenversicherung gehört, es gibt lediglich Privatversicherungen. Das heisst, auch die armen Leute können zum Arzt gehen und ich musste auch nichts bezahlen. Nach gut zwei Tagen war ich auch schon wieder auf den Beinen und konnte wieder zur Arbeit gehen.

Ich habe mir aus Deutschland ein Buch über den Kulturschock in Brasilien mitgenommen, das ich zur Zeit aufmerksam lese. Ich vergleiche und frage die Leute, ob die Behauptungen in diesem Buch auch der Wahrheit entsprechen würden. Interessanterweise sind das oft nur "regionale" Wahrheiten. Hier ein Beispiel: Der Autor schreibt, dass man in Brasilien zu Weihnachten Dorsch essen würde; das wäre von den Portugiesen übernommen worden, die das Land kolonialisierten. Ich hatte schon richtig Angst, das Weihnachtsfest würde sich deswegen für mich als grosse Mutprobe herausstellen, allerdings weiss hier unten im Süden keiner was davon. Hier gibt es Truthahn. Und ich bin erleichtert und glücklich! Man muss einfach sagen, dass Brasilien so verdammt gross ist, dass es extreme regionale Unterschiede aufweist. Und ich bin, wie ihr sicherlich an den Bildern sehen konntet, in die europäischste gekommen... Ich glaube, diese Menge an Informationen passt einfach nicht in ein Buch. Es wäre sicherlich einfacher über jede der fünf Regionen ein Buch zu schreiben, oder das Land einfach gleich in fünf Länder zu teilen, dann wäre die Sache mit der Politik, Wirtschaft, Kontrolle der Gesetze, Korruption usw. sicherlich auch einfacher zu handhaben...

Naja, wie dem auch sei, stehen in diesem Buch auch, wie ich finde, für die Brasilianer erdrückende Tatsachen. Als ich hier angekommen bin, habe ich mir gedacht: "Naja, ich will versuchen mich alle zwei Tage zu duschen, damit ich nicht so viel Wasser verschwende. Ist ja schliesslich teuer, ne?"       (Ich glaube, ich werde hier in Brasilien noch zur Umweltretterin und zum Öko-Freak, wo ich doch als "weltgrösste Konsummuschi" bekannt bin. (Ach, was würde ich mich jetzt gerne in meinen Golf V setzen und die Strassen von Brasilien erkunden!!))  Naja, schon nach etwa vier Tagen hatte ich langsam das Gefühl, Gerti denkt, ich wasche mich nicht genug und wäre unsauber. Von da an habe ich mich auch jeden Tag geduscht, wie ich das ja Deutschland auch mache. Dann habe ich bemerkt, dass Gerti fast jeden Tag zweimal Wäsche wäscht und zweimal duscht. Mein Gott, was für eine Wasserverschwendung! Zumal auch die Waschmaschine nie voll ist! Und das steht eben auch in diesem Buch, dass die Brasilianer einen extremen Sauberkeitsfimmel haben.             Man muss sich nur mal vorstellen, man bezahlt hier für Wasser eine Pauschale von etwa 27 Real (~10 Euro) im Monat und kann so viel Wasser verbauchen, wie man möchte. (Nun, es gibt schon ein bestimmtes Kontingent,aber das ist einfach so riesig, das man es selten ganz ausschöpft, obwohl man sich dreimal am Tag duscht...) Die Leute sagen, so lange das Wasser fliesst, wird sich auch keiner darum sorgen und anfangen sparsamer damit umzugehen. Eignetlich ganz schïn schlimm, oder?

Apropos, Golf V. Dem bin ich hier in Brasilien noch nie begegnet. Die Autos von Volkswagen, die hier gebaut werden, kennt wahrscheinlich keiner in Deutschland. Lediglich die Leute, die sich dafür interessieren oder damit zu tun haben. Hier gibt es zwar den Fox, den Bora oder auch den Jetta, aber wer hat schon was von Space Fox, Logus oder Parati gehört? Also, ich nicht, bevor ich nach Brasilien gekommen bin.

Übrigens, wer sich mal über den Kulturschock im Allgemeinen informieren möchte, der sollte mal auf diese Seite gehen:  http://painted-art.de/emailprojekt-daz/kulturschock.htm. Besonders die Kulturschockmodelle sind sehr anschaulich und leicht zu verstehen. Fragt mich aber bitte nicht, in welcher Phase ich mich wohl gerade befinde. Ich weiss es nämlich nicht. Ich habe mich noch nicht in einer der Phasen erwischt, aber man muss ja auch nicht zwangsläufig einen so starken Kulturschock haben... Ich glaube, ich bin so wie immer.

Letzte Woche habe ich endlich all meine Deutschgruppen kennengelernt. Ich habe jeweils mittwochs und freitags zwei Gruppen mit Kindern zwischen 5 und 11. Es ist so unglaublich schön mit ihnen zu arbeiten. Obwohl ich mit allen das gleiche mache, ist es mit jeder Gruppe anders.       Zunächst habe ich mit ihnen Namensschilder gebastelt. Manche Kinder können noch nicht lesen und schreiben, ihnen helfe ich dann immer. Wir haben einen Kreis gebildet und einen Ball hin- und hergeworfen. Derjenige, der ihn gefangen hat, musste sagen: "Ich heisse ..., wie heisst du?" Ich hätte nicht gedacht, dass sie die Aussprache für die Kleinen als so schwierig herausstellen würde. Das "ch"  und das "h" am Anfang eines Wortes sind so gut wie unmöglich. Da muss ich mir nochmal was ausdenken, um das zu üben.                    Anschliessend haben wir gelernt, "como saudar em alemâo" (wie man sich auf Deutsch begrüsst) und danach "como despedir-se em alemâo" (wie man sich auf Deutsch verabschiedet).  Und wie sollte es anders sein, habe ich mit den Kindern zum Schluss "Alle meine Entchen" gesungen.  Die Kinder nehmen die Worte und Lieder auf wie ein Schwamm, ich hoffe, dass sie auch die nächsten Stunden so interessiert bleiben.  

Dass ich schon nach dieser einen Deutsch-Stunde eine gute Beziehung zu ihnen habe, wurde mit am Sonntagmorgen klar, als ich mit Gerti zum Gottesdienst gegangen bin. Ich habe den ganzen Gottesdienst nur ein paar Wörter verstanden und wäre fast eingeschlafen, aber als es vorbei war, kamen so etwa fünf Kinder, die ich vom Unterricht kenne, auf mich zugerannt und haben mich mit voller Kraft umarmt. Zudem lernte ich noch ihre Eltern kennen, die mich herzlich begrüssten. Das macht wirklich Mut, man weiss ja nicht, ob die Kinder "Gruselgeschichte über die schreckliche Deutschlehrerin" erzählen.  {Emoic(thumbsup)}  Hihi, ich finde diesen Gedanken zum Schiessen komisch. Ich bin doch keine Lehrerin, aber die Kinder nennen mich trotzdem "profe" (Abkürzung von profesora = Lehrerin). Es läuft also alles sehr, sehr gut und diese Arbeit füllt mich total aus, sie macht mich sehr glücklich. Ich weiss nicht, ob ich das so sagen darf, aber sie füllt mich mehr aus, als im Kindergarten auf die Kinder und William aufzupassen... Da ist nur halb so viel Action!

So, ich mache mich jetzt auf den Weg. Ich möchte meiner geliebten Omi noch schnell eine E-mail schreiben.

Also, gehabt euch wohl!!!

EURE KARINA

4 Kommentare 2.10.07 17:49, kommentieren